Sonntag, 26. August 2012

Meine Mutter



Vor einigen Wochen musste ich das Zimmer meiner Mutter im Seniorenheim ausräumen, da ich sie für immer verloren habe.
Dabei fielen mir diese zwei Paar angetangefangene Sockenpaare in die Hände, die sie leider nicht mehr fertig stellen konnte.

Das weiße Paar war für mich gedacht und die kleinen Socken wollte sie noch für unseren Basar stricken
Ich habe Ihre Arbeit vollendet


Meine ganzen schönen Erinnerungen an sie habe ich mit hineingestrickt.
Sie fehlt mir sehr , nun kann ich keine Gespräche über Handarbeiten mehr mit ihr führen, das fällt mir sehr schwer, da sie meine beste Ratgeberin war , in allen Fällen.
Mutter wo immer du auch bist, ich bin mir sicher das es dir dort besser geht wie deine letzten Tage bei uns.
In Liebe




Kommentare:

Marie-Louise hat gesagt…

Liebe Ingrid
Lass dich mal ganz lieb umarmen.
Ich weiss wie du dich füllst, musste ich doch auch schon von meiner Mutter für immer Abschied nehmen. Ich weiss nicht, ich finde gerade der Abschied von der eigenen Mutter fällt einem besonders schwer.
Schön das du ihre Arbeit zu Ende führen konntest.
Sei ganz lieb geknuddelt Marie-Louise

Hanna hat gesagt…

Liebe Ingrid,
Es ist eine schwere Zeit, aber durch die Handarbeit seid Ihr mehr verbunden als viele andere und es tröstet Dich vielleicht auch ein wenig. Wann immer Du die Socken trägst, wird sie bei Dir sein -
liebe Grüße
Hanna

Fischtown Lady hat gesagt…

Liebe Ingrid,
ich kann verstehen das es für dich sehr schwer ist für immer Abschied zu nehmen. Schön das du ihre Arbeit vollenden konntest. So war sie dir noch einmal sehr nah.
Liebe Grüße, Marita

Cattinka hat gesagt…

Mein herzliches Beileid. Ich finde es schön wie Du Deine Trauer mit der Handarbeit bewältigst, die Socken sind schön geworden und werden Dich immer an die schönen Zeiten mit Deiner Mutter erinnern!
LG
KATRIN W.

Bente-I like to QuiltBlog hat gesagt…

Liebe Ingrid,
mein herzlichstes Beileid,
es tut mir sehr Leid, dass du deine Mama verloren hast. Ich hoffe, dass sie sehr alt geworden ist und es freut mich zu lesen, dass du bis zum Schluss dich mit ihr über Handarbeiten unterhalten konntest, das ist ein Geschenk und ein schöne Erinnerung, so wie die Socken, die du fertig gestrick hast.
Macht´s gut!!!
Ganz liebe Grüße
Bente

Petruschka hat gesagt…

Wie traurig, Ingrid, das tut mir sehr leid. Daß sie Dich unterstützen wollte, sagt schon viel über Eure Beziehung. Schön, daß Du Socken beendet hast, sie sehen toll aus.

LG, Petruschka

Siggi hat gesagt…

Liebe Ingrid, laß Dich ganz dolle knuddeln, mir stehen gerade die Tränen in den Augen, ich kann Dich so gut verstehen. Meine Mutti war auch meine beste Ratgeberin und meine Prototypensammlerin. Deinen Verlust kann ich nachfühlen.
Ich denke die Socken werden besonders in Ehren gehalten, weil sie noch ein Stück von Ihr sind, auch wenn Du sie beendet hast.
Liebe Grüße von Siggi und woodstock

Klaudia hat gesagt…

Liebe Ingrid,

mein herzliches Beileid...ich kann es gut verstehen wei du dich fühlst.Schön finde ich , das du ihre Arbeiten beendest und ihr Gespräche über Handarbeiten hattet. Ich nehme meiner Mutter auch jedesmal von meinen Arbeiten mit ins Seniorenheim, dann kann sie es anfühlen und sehen....und sie freut sich immer wieder sehr darüber. Sie hat früher auch immer gerne gehandarbeitet!

LG Klaudia

RitaGri hat gesagt…

Ich sage mein Beileid aus. Mit dem Beenden der Socken hast du von deiner Mutter noch einen herzlichen Abschied genommen, mit ihr verbunden warst in den Handarbeitsfragen.
Ich habe einen Sockenpaar von meiner Großtante, eigentlich nur den Stulpenteil, den anderen Teil ist schon zertrennt und von neuem gestrickt.

Fünfzigerjahremädel hat gesagt…

Ingrid,so ging es mir mit angefangenen Topflappen meiner Oma!Sie war meine beste Freundin!Ich finde solche Sache sind eine ganz besondere Erinnerung!
LG,Ulla

erna-riccarda hat gesagt…

Liebe Ingrid, deine Mutter wird immer mit dir verbunden sein, nicht nur mit diesen Socken, sondern auch eurem Hobby und euren gemeinsamen Erinnerungen.
Alles Gute und liebe Grüße,
Erna